Press Ctrl-D to bookmark this page

Warum jetzt Orientalische Asil oder Oriental Aseel?

Seit ca. 5 Jahren züchte ich jetzt Türkische Asil und aus verschiedenen Gründen wollte ich mal auf eine andere Kampfhuhnrasse umsatteln. Ich war z.B. am überlegen ob ich nicht auf Showkämpfer umsteige um dann für Ausstellungen zu züchten.
Aber nach einigen Gesprächen mit Ausstellungszüchtern habe ich gemerkt dass die Ausstellungszucht an sich, nicht so mein Ding ist. Ich möchte eine Rasse nicht auf Schönheit und auf einen festgelegten Standart züchten. Eine Rasse sollte sich nach den Anforderungen und den Gegebenheiten seiner Umgebung formen und nicht ob in einem Buch steht ob da jetzt ein Federchen zuviel ist oder es die falsche Farbe hat.
In Gedanke bin ich die verschiedensten Kämpferrasse durchgegangen und hab mir bei verschiedenen Züchtern andere Kämpferrassen angeschaut. Aber je mehr ich andere Kämpferrassen angeschaut und mich über sie informiert habe, umso mehr bin ich mir bewusst geworden das ich bei den Asil bleiben möchte. Nur zu gerne hätte ich die großen indischen Asil (Ganoi member prasanta_pradhanundoder), oder  pakistanischen Asil, sie sind für mich außergewöhnliche Perlen in der großen Gruppe der Asil, aber der finanzielle Aufwand um Bruteier nach Deutschland zu bekommen ist einfach zu groß für mich. Die Orientalischen Asil kommen meinem persönlichen Geschmacksempfinden auch sehr entgegen und sie passen sehr gut zu meinen Haltungsbedingungen. Sie sind Krankheits- Witterungsunempfindlich, sind super robust und strotzen nur so vor Energie. Außerdem sind sie sehr genügsam im Fütterungsbedarf, ein weiterer Faktor der sehr wichtig für mich ist.

Worin besteht der Unterschied zwischen den Türkischen und den Orientalischen Asil?

Einige haben mich gefragt wo (für mich) denn jetzt der Unterschied ist zwischen den Türkischen und den Orientalischen Asil?

Während meiner Zucht von Türkischen Asil (Hint Horoz) sind aus dieser Nachzucht vereinzelt immer wieder Tiere gefallen, die durch Form, Farbe und Charakter mit einem sehr ausgeprägten Asil-Charakter aufgefallen sind. Gerade diese Art der Tiere waren für mich immer wieder etwas besonderes, denn sie verkörperten für mich den urtümlicheren Orientalischen Asiltyp. Diese Art von Asil manifestieren für mich die Reinzucht der alten türkischen, genauer gesagt die orientalischen Asil. Da ich mit meinen Hint Horoz reine Linienzucht betrieben habe, kann dies für mich nur bedeuten dass in meinen Türkischen Asil immer noch ein kleiner Anteil von Genen der alten orientalischen Asillinien vorhanden ist.

In der Zuchtlehre [Regenstein] heißt es, das wenn Zuchtrassen sich selber, bzw. der Natur, überlassen werden, entwickeln sie sich früher oder später wieder in ihre Ausgangsformen zurück. Bisher selektierte ich einzig auf Vitalität, Gesundheit & Leistung. Kranke Tiere wurden schon von Anfang an aus der Zucht herausgenommen und die Tiere die nicht mit dem großen Freiauslauf und den Klimatischen Bedingungen zurechtkamen, wurden der Küche zugeführt. Im Prinzip sind das ähnliche Selektionsbedingungen wie in der freien Natur, auch dort können sich nur Tiere weitervermehren die entsprechend Krankheitsresistent und durchsetzungsfähig sind.

Letztes Jahr war ich lange auf der Suche nach  Hint Horoz Tieren die den von mir gewünschten Asilcharakter verkörpern, aber leider scheint es die hier in Deutschland nicht mehr zu geben. Der einzige Züchter den ich in Deutschland kannte und der solche alte Linien noch hatte, ist leider verstorben. Mit seinen Linien ist leider auch ein Stück Hint Horoz Geschichte in Deutschland für immer von der Bildfläche verschwunden.

Nun hat es sich ergeben das ich von einem mir geschätzten Zuchtfreund eine reinerbige Asilhenne aus dem asiatisch-russischen Teil der Erde bekommen konnte. Vielleicht bringt mich dieses Tier meinem neuen Zuchtziel „Orientalische Asil“ einen kleinen Schritt nach vorne, die kommende Nachzucht wird es zeigen. Unabhängig davon werde ich schauen das ich mit der Zeit noch andere Tiere mit ausgeprägten Asilmerkmalen in meine kleine Zucht integrieren kann.


Warum Orientalische Asil?

Turk aseel

Warum Orientalische Asil?

Iran aseel

Warum Orientalische Asil?

Hint hen

Warum Orientalische Asil?

turk aseel

Warum Orientalische Asil?

Turk aseel

Was sind Orientalische Asil, aus welchen Ländern muß ein Orientalischer Asil stammen damit er so genannt werden darf?

Früher bezog sich der Begriff „Orient“ auf die gesamte asiatische Welt, also die arabischen Länder, der Iran, auch Indien und das heutige China. Heutzutage bezieht sich der Begriff auf den Nahen Osten und die gesamte arabisch-islamische Welt, einschließlich der Türkei, Iran, Pakistan und Nordafrika, aber ohne die islamischen Staaten Südostasiens [Info Wikipedia].

Ein Tier formte sich immer durch seine Herkunft, durch die an sie gestellten Anforderungen und vielen anderen Bedingungen. Tiere einer Rasse die hier in Deutschland viele Jahre lang gezüchtet wurden, passen sich Futter- und Klimabedingt unseren Geografischen Gegebenheiten an. Dies nennt sich Modifikation. Ein hier gezüchteter Türkischer- oder Orientalischer Asil könnte dann auch genau so gut Mannheimer- oder Stuttgarter Asil genannt werden ;)

Die Asilfamilie ist riesengroß, die Varietäten sind so zahlreich wie die Länder und die Kulturen in den es noch die reinblütigen Asil gibt. Letztendlich schreibt man das sich die Asil in zwei Hauptgruppen einteilen lassen. Die kleinen Reza Asil Typen und die größeren Kulang Asil-Typen.
Das Thema Asil und Asilschläge ist sehr komplex und wer sich mit dieser Themata beschäftigen möchte, findet auf der Seite von Willem wertvolle Informationen rund ums Thema Asil und alles was dazugehört.

Was sollte „meine“ typischen Orientalischen Asil auszeichnen?

Einige Grundsätzliche Merkmale sollte (m)ein Asil aufweisen.

Vom Wesen her muss er unbedingt Steherqualitäten besitzen, nicht nervös sein und eher ein unerschrockenes Wesen. Sein Körperbau sollte sehr muskulös sein, ohne dass er das Aussehen eines Bulldogen hat. Ein ausgewachsener Asil sollte sich sehr fest und kompakt anfühlen, durch die kompakte Muskelmasse und die massivere Knochenstruktur wiegen Asil oft mehr als sie es optisch vermuten lassen. Nimmt man einen Asil auf, ist man doch recht erstaunt wie schwer das Tier ist.
Ein Asil sollte feste Federn haben die eng am Körper anliegen, außerdem sollte er Idealerweise ein perlfarbenes Auge besitzen und keine Kehllappen haben. Der Hals sollte nicht zu lang sein und zu den übrigen Körperpropertonen passen.

Also viele Merkmale an deren Verbesserung es (bei meinen Tieren) noch einiges zu tun gibt. Aber ohne Ziel zu züchten finde ich langweilig und macht für mich keinen Sinn. Deswegen wird dies hier die nächsten Zeit erst mal meine Arbeit sein, dann sehe ich ja was dabei herauskommt.

Andi Haller

 

Infos, Fotos und weitere Links zum Thema Asil